Parksünder

Parksünder wird zum Facebook-Held

(Photo © Electric Lemonade)

Eine junge Studentin der Uni Siegen staunte nicht schlecht, als sie in ihrem weißen Peugeot 208 einsteigen wollte. Ihr Auto wurde in einem Parkhaus von einem Mitstudenten so zugeparkt, dass sie durch die Fahrertür nicht mehr in ihr Fahrzeug kam. Das wollte die Studentin so nicht hinnehmen, schnappte sich ihr Fotohandy und postete das Bild bei Facebook um den Parksünder an den Pranger zu stellen, doch statt Zuspruch erntete die junge Frau vor allem Spott und Häme.Warum?

Auf dem Foto der jungen Studentin ist eindeutig zu sehen: Der VW
blockiert die Fahrertür des Peugeot – Schuldfrage geklärt, klarer Fall!
Oder doch nicht? Schaut man sich die Parkplatzmarkierungen auf
dem Boden an, erkennt man: Der Peugeot 208 steht nicht ganz Vorschriftsmäßig in seiner Parkbucht sondern besetzt dreist zwei
Parkplätze!

(Photo © Electric Lemonade)

Was blieb dem Golf-Fahrer, der mittlerweile schon zum Chuck Norris der Einparkkünste gehypt ist, also anders übrig als sein Fahrzeug millimetergenau in die Parklücke zu quetschen?  Das dachten sich auch fast alle Mitglieder der besagten Facebook-Gruppe, die in kürzester Zeit mehr als 12 000 Mitglieder zählte. Zwischenzeitig rief die Studentin sogar die Polizei, die den Pkw nicht
abschleppen lassen wollte und ihr sagte sie solle einfach durch die
Beifahrertür einsteigen und wegfahren – was sie schließlich auch wutentbrannt tat.

(Photo © Electric Lemonade)

Das heizte die interessierte
Facebook-Gemeinde noch mehr an. Unter dem Titel „The Park Knight“ wurde
der Golffahrer abends im Parkhaus begrüßt, wo sich mehr als 300 Menschen zusammenfanden um die Aktion des „Golffathers“ zu feiern.

Mittlerweile wurde der Post von der jungen Studentin gelöscht und nur noch die Bilder und einige Medienberichte verweisen auf die tollkühnen Parkkünste von Baris Kücük (so der Name des Golffahrers) der bereits gegenüber „derwesten.de“ prophezeite: „Eine völlig sinnlose Aktion eigentlich, aber
geil! Aber das ist bestimmt auch schnell wieder vergessen.“

Quelle: Electric Lemonade

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *